Studium

Die Wahl des richtigen Studienganges

Hallo und herzlich Willkommen auf meinem Blog!

Bachelor, Immatrikulation, NC, BPO, Master, Diplom, …was ist das eigentlich alles?

Die folgenden Beiträge werden diese Begriffe und vieles mehr erläutern. Sie sind für alle, die sich überlegen, ob sie studieren gehen möchten oder schon immer einmal wissen wollten, wie so ein Studium wirklich aussieht. Vielleicht hilft es einigen sich für oder gegen ein Studium zu entscheiden. Ich selbst habe internationales Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Emden/Leer studiert und kann euch dahingehend ein paar Tipps mit auf den Weg geben.

Vor einigen Jahren wurde das Diplom deutschlandweit abgeschafft und die Abschlüsse angepasst. Nach dem Erhalt der allgemeinen Fachhochschulreife (dem Abitur) kann man ein Studium beginnen. Dieses erste Studium nennt sich “Bachelor” und ist so gesehen das Grundstudium. Die Regelstudienzeit, also die Zeit, die von der Universität oder Hochschule vorgesehen ist, um den Abschluss zu erhalten, beträgt meistens sieben Semester (3,5 Jahre). Ein Semester dauert in etwa drei bis vier Monate (die vorlesungsfreie Zeit nicht mitgerechnet). Nach dem erfolgreichen Abschluss des Bachelors besteht die Möglichkeit den Master zu machen. Der Master ist eigentlich dasselbe wie das damalige Diplom und dauert noch einmal drei bis vier Semester. Nach dem Master kann man dann promovieren und seinen Doktortitel erhalten.

Fachhochschule oder Universität?

Für mich stand damals fest, dass ich unbedingt studieren gehen möchte. Es stellte sich mir dann allerdings die Frage “(Fach-)Hochschule (FH) oder Universität? Was ist da eigentlich der Unterschied?”. In erster Linie ist das davon abhängig was man studieren möchte. Einige Studiengänge wie z.B. Psychologie können nur an Universitäten studiert werden. Aber generell gilt: in der Regel sind Hochschulen praxisorientierter und eher schulisch organisiert, während Universitäten mehr Gestaltungsfreiraum die Kurswahl betreffend einräumen und den Studenten mehr Freiheiten geben. Aber egal wofür man sich im Endeffekt entscheidet: die Abschlüsse beider Institutionen sind gleichwertig. Die Ausbildung an der Universität ist meistens recht wissenschaftlich und allgemein gehalten und es wird ein sehr hohes Maß an Selbstständigkeit verlangt. An einer Fachhochschule sind die Inhalte meistens praxisnaher und oftmals ist auch ein Praxissemester Pflicht. Die Studiengänge dort sind wesentlich fachspezifischer als an der Universität. Zudem unterscheiden sich die Vorlesungszeiten. Während das Wintersemester an Hochschulen schon im September beginnt und im Februar endet (wobei im kompletten Februar keine Vorlesungen mehr stattfinden), fangen an Universitäten die Vorlesungen erst im Oktober an.

Die Suche nach dem richtigen Studiengang

Die wohl wichtigste Entscheidung ist die Auswahl des richtigen Studienganges. Da viele Universitäten und Hochschulen Bewerbungsfristen haben, die bis zu 1,5 Jahre vor Studienbeginn anfangen, ist es sinnvoll sich frühzeitig darüber Gedanken zu machen. Vor allem wenn man sich für einen dualen Studiengang entscheidet. Außerdem nehmen die Auswahl, sowie die Bewerbungsverfahren viel Zeit in Anspruch. Vor allem, da jede Universität und Hochschule ein eigenes Bewerbungsverfahren und -fristen hat. Darüber hinaus gilt: desto eher man die Zusage hat und weiß, wo man studiert, desto eher kann man sich auch um eine Wohnung und den damit zusammenhängenden Umzug kümmern. In vielen Städten ist es nämlich gar nicht so einfach eine Wohnung zu finden.

Bei der Suche nach dem richtigen Studiengang sollte man sich zuerst einmal auf eine Fachrichtung festlegen. Folgende wichtige Faktoren sollten bei der Wahl der Fachrichtung und des Studienganges nicht außer Acht gelassen werden:

  1. Welche Chancen gibt es nach dem Studium auf dem Arbeitsmarkt?
  2. Wie zukunftsrelevant ist mein späterer Beruf?
  3. Welche Zugangsbeschränkungen gibt es?
  4. Wie viel Geld werde ich später in meinem Job verdienen können, wenn ich diesen Studiengang wähle? (Es gibt diverese Gehaltstabellen im Internet)
  5. Wo sind Firmen ansässig bei denen ich meinen Wunschberuf ausüben kann?
  6. Liegen mir die Fächer, die ich für das Studium können muss?

Im Großen und Ganzen besteht die Auswahl aus den folgenden Fachrichtungen: Agrar- und Forstwissenschaften, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften, Ingenieurwesen/ Mathe/ Informatik, Medizin/ Gesundheit/ Sport, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften/ Verwaltung, Sprach- und Kulturwissenschaften, Medien und Kommunikation, Naturwissenschaften, Musik/ Kunst und Gestaltung. Darüber hinaus gibt es diverse Portale in denen man nach Studiengängen suchen kann und seine Präferenzen angeben kann. Die drei, die mir am besten geholfen haben, verlinke ich hier einmal:

https://www.study-in-germany.de/de/studium-planen/studiengang-und-hochschule-finden/

https://studienwahl.de/finder

https://www.studis-online.de/Studiengaenge/Bachelor/

Nach der Entscheidung für einen Studiengang erfolgt die Suche nach einer passenden Hochschule/ Universität. Hierfür ist es ganz sinnvoll sich einmal verschiedene Rankings und Bewertungen der Institutionen anzusehen (z.B. https://ranking.zeit.de/che/de/?wt_ref=https%3A%2F%2Fduckduckgo.com%2F&wt_t=1608306108808&rec_wt_ref=1)

Auf den Seiten der FHs und Unis solltet ihr euch auch unbedingt die Modulhandbücher und den Studienverlaufsplan, sowie die BPO (Bachelor Prüfungsordnung) ansehen. Da steht alles über die Fächer, die Lernziele und Anforderungen drin, die euch wohlmöglich erwarten werden. Zudem könnt ihr dort auch herausfinden welche Professoren oder Dozenten die Vorlesungen halten und euch auch Informationen zu ihnen einholen.

Fragen

Wenn ihr Studenten kennt oder Freunde habt, dessen Geschwister studieren dann stellt Fragen. Vielleicht kennen die auch jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der/die genau das studiert, was ihr auch studieren wollt. Fragt außerdem nicht nur nach den angenehmen Dingen, sondern auch nach den Prüfungsphasen und den Fächern die trocken und nicht so spannend sind. Darüber hinaus ist es immer sinnvoll sich mit Menschen zu unterhalten, die den Beruf, den ihr später einmal ausüben wollt, im Augenblick schon ausüben. Vielleicht bietet sich euch die Möglichkeit, dass ihr sogar ein wenig Praxiserfahrung vorher sammeln könnt, um eure Entscheidungsfindung zu erleichtern. Die bezieht sich sowohl auf das Studieren, als auch auf eine Ausbildung. Ihr dürft auch hier jederzeit die Kommentar-Funktion unter meinen Beiträgen nutzen oder mir eine E-Mail über das Kontaktformular schreiben und mich mit Fragen löchern. Ich versuche dann so schnell es geht zu antworten.

Bis dahin,

Eure Patrizia.

6 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.